Alex Koblinger in Kyoto als erster Österreicher zum „Sake Samurai“ ernannt

Döllerers Genusswelten / Golling / Österreich

Alex Koblinger erster österreichischer Sake Samurai

18.10.2018

Ein Ritterschlag der ganz besonderen Art für Alex Koblinger: Der Master Sommelier in Döllerers Genusswelten wurde als erster Österreicher von der „The Japan Sake Brewers Association Junior Council" in Japan zum „Sake Samurai“ geadelt.

Kyoto (Japan).- Lediglich handverlesene 80 Auserwählte umfasst weltweit der elitäre Kreis der Sake Samurais. Als Nicht-Japaner aufgenommen zu werden, ist eine unbeschreibliche Ehre, die mit Alex Koblinger nun erstmals einem Master Sommelier aus Österreich zuteilwurde.

„The Japan Sake Brewers Association Junior Council" begründet die Auszeichnung mit dem herausragenden Engagement Koblingers für die japanische Sake-Kultur und seinem enormen Wissen rund um das Thema Sake. Der große Bekanntheitsgrad von Sake in Österreich ist seiner Pionierarbeit mit überzeugenden Sake-Pairings zu verdanken.

Alex Koblinger zählt zu den profiliertesten Weinkennern Europas. Als einziger Master Sommelier in Österreich und – seit rund 40-jährigem Bestand des Londoner Court of Master Sommeliers – nur rund 260 weltweit, war er beruflich in Spitzenrestaurants auf drei Kontinenten tätig.

Seit 2 ½ Jahren gibt der 38-jährigeSalzburger in Familie Döllerers Genusswelten in Golling bei Salzburg (www.doellerer.at) sowohl im Gourmetrestaurant am Gast wie auch als Qualitätsmanager im Weinhandelshaus sein Wissen weiter. Sake gibt es dort sowohl über den Weinhandel wie auch glasweise im Restaurant, wobei derIkekame Red Turtle aus Kyushu sein persönlicher Lieblings-Sake ist.

Koblinger ist zudem Juror der Decanter World Wine Awards und war bislang 6 Mal (!) Sommelier des Jahres. 2014 brachte er das Kunststück zustande, diesen Titel im gleichen Jahr von Falstaff und Gault Millau zu erhalten.

www.alexkoblinger.com



Passende Bilder zur Pressenews

Döllerer

Döllerer

Master Sommelier Alex Koblinger erster österreichischer Sake Samurai

Foto: Laura Döllerer