Entdeckenswertes MITTELKÄRNTEN - alles außer gewöhnlich

Marktplatz Mittelkärnten / Österreich

Wie kommt ein Doppeldecker ins Automuseum?

07.06.2018

Eigentlich dreht sich in Gerhard Porsches Oldtimermuseum beim Seppenbauer in Sankt Salvator in Mittelkärnten alles um historische Fahrzeuge. Heimlicher Star ist allerdings ein original Prototyp des letzten, flugtauglichen Albatros D-3-Jagdflugzeugs.

Das Oldtimer-Museum beim Landhotel Seppenbauer nahe Friesach zählt mit seinen außergewöhnlichen Stückenzum Besten, was Auto- und Designfans in Österreich bestaunen können. Highlights sind neben einzigartigen historischen Automobilen fantastische Sammlerstücke an Vespas, Motorrädern, Traktoren sowie Renn- und Sportwagen.

Wie ein Kuckuck stiehlt dabei ein Flugzeug allen ein wenig die Schau: Die Albatros D3, die im ersten Weltkrieg als Jagdflugzeug der deutschen, österreichisch-ungarischen sowie der türkisch-osmanischen Fliegertruppen legendäre Berühmtheit erlangte. Das Besondere an der Albatros beim Seppenbauer: Sie ist nicht nur optisch in Topzustand, sondern – bei einer Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h - auch voll flugfähig. So wie übrigens auch alle Autos und Motorräder fahrtüchtig sind.


Landhotel Seppenbauer, Familie Schwengersbauer
9361 St. Salvator, Marktplatz 6, Tel.: +43 (0)4268 / 20100, Fax: +43 (0)4268 / 20100 20,
info@seppenbauer.eu, www.seppenbauer.eu



Weitere Informationen:

Tourismusregion Mittelkärnten
Hauptplatz 23, 9300 St. Veit/Glan, Tel.: +43 (0)4212 / 45608,
tourismus@kaernten-mitte.at, www.kaernten-mitte.at, www.marktplatzmittelkaernten.at



Passende Bilder zur Pressenews

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Oldtimermuseum

Foto: Sergio Lussino

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Foto: Match Krivograd

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Foto: Match Krivograd

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Vespas im Oldtimermuseum

Foto: Sergio Lussino

Landhotel Seppenbauer

Landhotel Seppenbauer

Oldtimermuseum

Foto: Sergio Lussino